1. Herzlich willkommen bei WPDE.org, dem grössten und ältesten deutschsprachigen Community-Forum rund um das Thema WordPress. Du musst angemeldet oder registriert sein, um Beiträge verfassen zu können.
    Information ausblenden

WP 5.6 EK Preise variieren, wie handhabt man das?

Dieses Thema im Forum "WooCommerce" wurde erstellt von Turbolocha, 9. Dezember 2021.

  1. Turbolocha

    Turbolocha Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2018
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Leute,
    wir sind momentan auf ein Problem gestoßen und wissen irgendwie nicht wirklich weiter wie man in diesem Fall am besten nachhaltig weitermacht. Wir kaufen viele Sachen in USA ein und Teilweise variieren die Preise durch die Versanddienstleister so extrem, dass man das nicht einfach in eine "Range" stecken kann mit einer sagen wir mal "Toleranz".

    Also kurz als Beispiel:
    Wir kaufen im April 10 Äpfel in USA für 1€ pro Stück
    Im Dezember kaufen wir wieder 10 Äpfel in USA mittlerweile für 1,50€ pro Stück

    So jetzt nutzen wir im Shop bisher keine Warenwirtschaftssysteme o.Ä., bisher lediglich das Plugin "Cost of goods" von Woocommerce und den "Woocommerce Stock manager".

    Jetzt kristallisiert sich folgendes Problem heraus, man trägt natürlich in erster Linie den Einkaufspreis von der ersten Bestellung ein und bei mehreren hundert Produkten kann man es halt nicht jedes mal umtragen auf den neuen EK.

    Vor allem wäre es interessant, dass man die 10 Äpfel die man für 1€ eingekauft hat auch mit einem Euro hinterlegt werden, weil sonst ja die Rechnungen wieder nicht stimmen.

    Ich weiß ehrlich gesagt garnicht wie man das wirklich angehen kann, oder mit was man in solchen Fällen arbeitet. Ich denke kaum, dass wir die einzigen sind die vor so einem Problem stehen. Gibt ja einige die mit Ausland arbeiten und genau vor diesem Problem stehen.

    Ich könnte mir als Lösung vorstellen, dass man evtl. zu jedem Produkt wie so Art Liste führt, bzw. wo die Stückzahlen und die Einkaufspreise zusammen drin stehen und nach und nach vom Lagerbestand abgezogen werden.

    Also sieht die Lagerliste erstmal so aus:

    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€


    Dann macht man eine neue Bestellung und bekommt die Äpfel nun für 1,50€
    Also sieht die Liste danach so aus

    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€
    Apfel aus Bestellung 1 - EK 1€

    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€
    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€
    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€
    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€
    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€
    Apfel aus Bestellung 2 - EK 1,50€



    Und wenn man jetzt im Shop was verkauft dann soll die Liste nach und nach abgearbeitet werden, d.h. Artikel die als erstes reinkamen sollen auch als erstes raus und im Hintergrund soll der tatsächliche EK berechnet werden zu welchem es auch damals eingekauft wurde.


    So bin erstmal durch mit meinem Roman,
    hoffe es liest sich überhaupt einer durch und hat vielleicht sogar eine Antwort darauf :D

    Danke

    LG Alex
     
  2. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    6.032
    Zustimmungen:
    344
    Äpfel kann man in den USA ganzjährig ernten und der Transport und Lieferland spielen bei euren Kunden im Online-Shop selbstverständlich keine Rolle?

    Zurzeit haben wir explorierende Transportkosten im internationalen Transportwesen.

    eine Grundlage für die Kalkulation im eCommerce ist folgende Berechnung:

    https://www.onlineshop-basics.de/preise-im-onlinehandel-kalkulieren--eine-einfuehrung-mit-beispiel-36.html
    Ich kopiere mal aus

    Preisbestandteil Summe
    Beschaffungskosten (Produkte) 1.500,00 EUR
    Beschaffungskosten (2% Skonto) -30,00 EUR
    Beschaffungskosten (Lieferung) 90,00 EUR
    Beschaffungskosten (Gesamt) 1.560,00 EUR
    Laufende Kosten (anteilig) 20% 312,00 EUR
    Anteilige Verpackungskosten 5% 78,00 EUR
    SELBSTKOSTEN 1.950,00 EUR
    Gewinnaufschlag 30% 585,00
    Nettoverkaufspreis für 25.000 Stck. 2.535,00 EUR
    Mehrwertsteuer 25.000 Stck. (19%) 481,65 EUR
    Bruttoverkaufspreis für 25.000 Stck. 3.016,65 EUR
    Bruttoverkaufspreis pro Stck. 0,12066 = 0,13 EUR

    https://www.onlineshop-basics.de/preise-im-onlinehandel-kalkulieren--eine-einfuehrung-mit-beispiel-36.html

    Keine gute Idee. In der Regel hat man einem Währungsrisiko zu rechnen, dann gibt es ein Zoll Problem. Kein wirkliches Zollproblem - nur viele meiner Kunden berichten zurzeit davon, das ihre Container mit Waren nicht den Freihafen verlassen dürfen.

    Einkaufspreise haben in einem Onlineshop meiner Meinung nach nichts verloren. wenn ich zum Beispiel handgeschöpftes Büttenpapier, luftgetrocknet in Tibet auf Berg so und so... bestelle, habe ich zuerst einmal einen hohen Verwaltungsaufwand, beim Hersteller meine Order zu hinterlassen. Dann muss ich die Produkte auch noch durch den Zoll bekommen und mich um den Transport mit dem Esel vom Berg zum Bahnhof, zum Schiff... kümmern. Der Aufwand nennt sich Beschaffungskosten. Dann hat dein Online Shop laufende Kosten.

    da man jetzt um diese Jahreszeit mind. zwei bis viermal am Tag die Preise im Online-Shop über eine KI steuert. und selbstverständlich seine Konkurrenz beobachtet, kann es evtl. doch erforderlich sein, dass seinen EK im Shop erfasst, damit man nicht unter seinem EK verkauft.

    Der Rest im E-Commerce ist auf die Gewinnmaximierung ausgelegt. D.h. für den schnellen und effektiven Abverkauf von Produkten dies nach Möglichkeit schon gestern.


    grusel.

    Wenn deine Kunden nur 90 Cent dir für den Apfel geben möchten, bleibt die Ware im Lager liegen und verursacht weitere Kosten. Wenn der Apfel dann vergammelt musst du diesen auch entsorgen.

    Schafft euch eine WAWI an...
     
  3. mensmaximus

    mensmaximus Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Juli 2014
    Beiträge:
    8.859
    Zustimmungen:
    433
    Und genau da liegt der Denkfehler. Kosten sind im Shop nicht relevant. Genauso wenig wie an der Kasse im Laden. Einstandspreise, Margen, FIFO Prinzip sind Themen der Warenwirtschaft bzw. Buchhaltung.
     
  4. Turbolocha

    Turbolocha Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2018
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Danke euch für eure Antworten,
    ich habe jetzt mal JTL und Billbee getestet und mal kurz überflogen,
    aber irgendwie finde ich da nicht die Lösung für mein Problem.

    Wie würdet ihr es angehen? Bzw. welche WaWi Systeme nutzt ihr die mit Woocommerce kompatibel
    sind und können dieses Systeme verschiedene Einkaufspreise für verschiedene Chargen verwalten?


    Danke
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden