1. Herzlich willkommen bei WPDE.org, dem grössten und ältesten deutschsprachigen Community-Forum rund um das Thema WordPress. Du musst angemeldet oder registriert sein, um Beiträge verfassen zu können.
    Information ausblenden

MWSt Satz für "restliche Welt"

Dieses Thema im Forum "WooCommerce" wurde erstellt von floko902018, 30. Juni 2021.

  1. floko902018

    floko902018 New Member

    Registriert seit:
    24. Juni 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    Auf Grund des neuen EU MWSt. Gesetzes hab ich nun bei allen EU-Ländern den korrekten Steuersatz für den Warenempfänger hinzugefügt. Es funktioniert auch ohne Probleme, allerdings muss ich ja für Kunden aus dem Nicht-EU-Raum unsere MWSt. hinzurechnen. Gibt es da eine Möglichkeit für den "Rest" der Länder (zB CH, GB usw) eine einheitliche MWSt von 20% hinzuzufügen? Ich möchte nicht für jedes einzelne Land einen Steuersatz anlegen.

    Danke für Eure Hilfe!
     
  2. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    5.497
    Zustimmungen:
    212
    für den Rest der Welt ist die Umsatzsteuer in der Regel doch auch NULL in Österreich. Oder, wie möchtest du in Costa Rica deine Umsatzsteuer dem dortigen Finanzamt erklären und auch _abführen_ ?

    Wenn du Summe x an Umsatz weltweit hast - musst du in der Schweiz die Umsatzsteuer erklären. Normalsatz ist 7,7 %
    https://www.ch.ch/de/mehrwertsteuersatz-schweiz/
    Unter welchen Voraussetzungen du Umsatzsteuerpflichtig in der Schweiz wirst erklärt dir dein Steuerberater.

    GB ist mitten im Brexit - grübel. übel.
    Auch hier ist man seit dem ersten Penny bei B2C Umsatzsteuerpflichtig in Großbritannien
    https://www.ihk-berlin.de/service-und-beratung/recht-und-steuern/steuern-und-finanzen/spezial-brexit-ust-4212548

    B2C-Lieferungen unterliegen dann ab dem ersten Penny der britischen Umsatzsteuer. Versandhändler müssen daher im VK umsatzsteuerlich registriert sein.
     
    Henk1060 gefällt das.
  3. andi_t

    andi_t Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    hmm, ist UK nicht einfach ein Drittland und ich kann dorthin an Privatkunden ohne Ust senden?
    Die ggf. Versteuerung sollte dann doch beim Kunden liegen, oder nicht?
    SO kenne ich es für die Drittländer wie CH, US, CA, NZ, ...
     
  4. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    5.497
    Zustimmungen:
    212

    CH und GB spinnen etwas... der Vertrag zwischen EU und CH ist gescheitert und es "nicht einfach ein Drittland" und die Inselbewohner... grübel. Evtl. ist es ja aus Österreich einfacher. der IHK Berlin Artikel habe ich dir verlinkt.

    Hier die aktuellen Informationen von den Engländern für den Import / Export auf die Insel
    https://www.gov.uk/topic/business-tax/import-export

    Viel Spaß
     
  5. andi_t

    andi_t Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    hmm, also im April ging es aus DE nach UK noch ganz easy. Mehrere Pakete mit Zollinhaltserklärung und Handelsrechnung mit dem korrekten Inhalt nach UK, Thailand und US. Ohne jegliche Probleme
     
  6. arnego2

    arnego2 Well-Known Member

    Registriert seit:
    10. Januar 2021
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    26
    Wie verhält sich das in der Realität? Gibt es schon Kunden oder ist es erst in der Planungsphase?
     
  7. threadi

    threadi Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Oktober 2020
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    10
    Es geht hierbei um die OneStopShop-Regel die seit 1. Juli diesen Jahres EU-weit gültig ist. Siehe:
    https://www.bzst.de/DE/Unternehmen/Umsatzsteuer/One-Stop-Shop_EU/one_stop_shop_eu_node.html

    Erfahrungen bei mir bisher dazu mit mehreren Onlineshops:
    Den allermeistenShop-Betreibern ist diese Regel auch heute noch nicht bewusst. Viele waren Anfang Juni überrascht davon, obwohl schon letztes Jahr darüber berichtet wurde. Umgesetzt wurde die Regel in den meisten Shops in wenigen Stunden nach Abstimmung mit dem Steuerberater. Allerdings gilt die Regelung auch nur ab einem Schwellenwert von 10.000 Euro Umsatz im Kalenderjahr - je nach Branche sind manche Shops davon betroffen, einige aber auch nicht. Hier mehr Infos dazu:
    https://www.bzst.de/DE/Unternehmen/Umsatzsteuer/One-Stop-Shop_EU/one_stop_shop_eu_node.html
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden