1. Herzlich willkommen bei WPDE.org, dem grössten und ältesten deutschsprachigen Community-Forum rund um das Thema WordPress. Du musst angemeldet oder registriert sein, um Beiträge verfassen zu können.
    Information ausblenden

US-Besucher und andere Seltsamkeiten

Dieses Thema im Forum "Netzwelten" wurde erstellt von dhanyam, 10. Februar 2011.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gericoach

    gericoach Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    7.191
    Zustimmungen:
    0
    ich bezog mich auf "finde ich euch ganz nett"...nicht dass es zu Irrtümern kommt.
     
  2. Domino5702

    Domino5702 Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. April 2009
    Beiträge:
    2.634
    Zustimmungen:
    0
    @gericoach: naja, wenn ich mir mal bayrisch und friesisch anschaue - nur mal so als Beispiel - bin ich auch nicht sicher, ob das dieselbe Sprache ist. Ich weiss nur, dass ich mit beiden meine Verständigungsschwierigkeiten hatte :)

    und in meiner Studentengruppe haben wir uns ausgezeichnet auf Englisch verständigen können, da hatten wenigstens alle dieselbe Halskrankheit :D
     
    #42 Domino5702, 15. Februar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2011
  3. S.i.T.

    S.i.T. Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. September 2006
    Beiträge:
    969
    Zustimmungen:
    0
    Die Firma dankt, werde ich mir mal näher anschauen. Bin bisher immer über eine Proxy-Seite wenn Sony und Co. wieder ein Schild in DE auf YouTube hochhalten gegangen.
     
  4. derElch

    derElch Well-Known Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    20 Minuten Online - Zensurweltkarte

    Aus dem Grund bin ich Schweizer, lebe in der Schweiz, hoste alles in der Schweiz und habe alles in der Schweiz registriert :p
     
  5. dhanyam

    dhanyam Gast

    [FONT=&quot]Vorweg einen Hinweis: Alle Aquarien- und Vereinsblogger bitte nicht weiterlesen, sonst ärgert ihr euch wieder, es geht nämlich um gleich ganz schreckliche Dinge - Geldverdienen!

    So, ich hatte ja ein paar deutsche Blogs, fast alle sind auch jetzt in Englisch und werden im Ausland gehostet, was auch richtige Vorteile hat: deutsche Impressums-Gesetze gelten nicht mehr, da der Blog nicht für deutsches Publikum gedacht ist und Server ist im Ausland. Einen Blog, „bank-25“, ist noch halb in Deutsch und Englisch – [/FONT] [FONT=&quot]die deutschen Seiten werde ich in Kürze auf freie Webhoster auslagern, dann können sich die Abmahner an Adressen freuen wie „Dr. Meier, Athen, Griechenland“. So,[/FONT][FONT=&quot] hier meine Erfahrungen: Der Trafic hat seitdem zugenommen, inzwischen gibt es viele Kommentare, jedoch kein einziger (!) Kommentar aus Deutschland.

    Einige Emails aus USA/England mit Linktauschangeboten, Verbesserungsvorschlägen und einen Artikel zur Veröffentlichung von anderen Bloggern bekommen. 5 negative Emails - alle aus Deutschland - bekommen.

    Ein US-Blogger steuerte mich auf eine Seite, wo US-Blogs ihre monatlichen Umsatzzahlen angeben - oh-my-Buddha – kann ich da nur sagen, da haben welche 100fache Einnahmen von deutschen Blogs, hier mal ein paar Angaben, alle in US-Dollar pro Monat:[/FONT]

    [FONT=&quot]Techcrunch: 400 000 $[/FONT]
    [FONT=&quot]Mashable: 560 000 $[/FONT]

    [FONT=&quot]Perez Hilton: 450 000 $[/FONT]

    [FONT=&quot]The Huffington Post: 2 330 000 $ (2,3 Millionen!)[/FONT]

    [FONT=&quot]Smashing Magazine: 190 000 $[/FONT]


    [FONT=&quot]Da fragt man sich natürlich, warum verdienen die Blogger bei uns so wenig und dort so viel. Die Antwort, „es gibt dort mehr Leser“ ist in meinen Augen falsch, es sind zwar mehr, aber nicht so viel mehr.

    Amerikaner erzählen einem schon nach 5 Minuten was sie verdienen, in Deutschland weiß man das auch nach 10 Jahren nicht. Es ist also eine Mentalitätseinstellung und nicht die Anzahl der Leser ist entscheidend. Ja, so sollte man auch in der Werbung vorgehen, in Deutschland dezent, in den USA offensiver.

    Ich habe früher Gebrauchtautos verkauft, in USA und in Deutschland. In den USA erwähnt man die vielen Extras und den Komfort und der Wagen ist verkauft – in Deutschland kommt man am besten mit der „Geiz-ist-Geil-Mentalität“ am weitesten: niedriger Spritverbrauch, billige Versicherung, niedrige Reparaturen. Was lernen wir daraus? Wer sich auf die unterschiedlichen Mentalitäten einläßt, kann in der Werbung höheren Umsatz machen, und darauf kommt es doch an, oder? Wie sagt man so schön: "Der Weg ist das Ziel" - viel Erfolg mit eurem Blog wünscht euch

    Dhanyam
    _________________
    http://bank-25.de/
    [/FONT]
     
  6. jottlieb

    jottlieb Well-Known Member
    Ehrenmitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    17.381
    Zustimmungen:
    0
    Ganz großes Kino. Auch das entbindet dich nicht aus der Impressumspflicht, welche es zu Recht gibt und die außerdem auch nichts mit einem "Schnüffelstaat" zu tun hat.

    Da du nun jedenfalls dabei bist zu erzählen, wie man gegen Gesetze verstößt (http://de.wikipedia.org/wiki/Impressumspflicht), ist auch dieser Thread geschlossen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden