1. Herzlich willkommen bei WPDE.org, dem grössten und ältesten deutschsprachigen Community-Forum rund um das Thema WordPress. Du musst angemeldet oder registriert sein, um Beiträge verfassen zu können.
    Information ausblenden

Was ist Wordpress??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Donnergott, 15. Mai 2014.

  1. Donnergott

    Donnergott New Member

    Registriert seit:
    15. Mai 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend ans Forum,

    ich habe eine eigene Homepage für Fotografie. Diese möchte ich gern ändern. Ich habe aktuell Joomla installiert. Nun habe ich mir einige Seiten angeschaut die mit Wordpress erstellt sind und das gefällt mir sehr gut. Ist Wordpress ähnlich wie Joomla? Kann man damit eine ganze Seite erstellen mit Gallery? Was kostet das und wie sieht es mit der Sicherheit aus? Mir gefällt das hier:

    http://themes.themegoods2.com/?theme=Core.

    Ist das ein Plugin für eine Gallery? Sorry für meine blöden Fragen aber ich hab davon keine Ahnung.

    Ich danke euch für eure Antworten.
     
  2. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    5.431
    Zustimmungen:
    193
    Du kannst mit Wordpress eine Seite mit Gallerie erstellen. photoblogs basieren oft auf Wordpress und wurden durch templates und Plugins optimiert

    http://www.smashingmagazine.com/2009/02/14/50-wonderful-inspiring-photoblogs/

    hier eine weitere Sammlung
    http://www.bloggerei.de/rubrik_8_Fotoblogs

    Wordpress ist Open Source. Du bist für die Sicherheit selber verantwortlich. Wenn du keinen Deinstleister verwenden möchtest und alles selber in den Griff bekommst, kann dies ohne weitere Kosten für dich eine Lösung werden.

    Das Template mit eigenen Funktionen kostet $45

    http://themeforest.net/item/core-minimalist-photography-portfolio/240185?ref=ThemeGoods

    Bis man den eigenen Inhalt an ein gekauftes Templates angepasst hat - ist dies in der Regel mit Aufwand verbunden.

    Viel Erfolg mit dem Umzug

    Ralf
     
  3. Wynny

    Wynny Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Mit wordpress ist alles möglich ;D
     
  4. matrix-22

    matrix-22 Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2010
    Beiträge:
    1.229
    Zustimmungen:
    7
    Zu der Sicherheit kann man Ralf nur beipflichten. Dafür ist jeder selber zuständig, und es gibt gute Anleitungen dazu im Netz.
    Die schnell und einfach umzusetzen sind.

    Wordpress macht einfach nur SPAß :)
     
  5. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    5.431
    Zustimmungen:
    193
    Schon mal eine Plugin geschrieben? Oder ein Template versucht anzupassen? Der Quell-Code von Wordpress ist scheisse!
     
  6. La Geek

    La Geek Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. April 2014
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich arbeite seit 2006/2007 mit Joomla! und habe darüber auch einige Tutorials veröffentlicht (software-lupe.de). Damals war WordPress noch kein ernst zu nehmendes CMS. Doch hat sich mit den Jahren geändert und WP ist ein vollwertiges CMS. Ich arbeite intensiv damit seit 2011.

    Ich bevorzuge mittlerweile WP bei Weitem! Alles was mit Joomla! möglich ist, kann WP auch. Dabei ist WP viel flexibler und ist auch Joomla! immer um einiges voraus, was Innovationen betrifft. Aktuell bestes Beispiel dafür ist microdata, das hält jetzt so laaangsam Einzug in Joomla. Oder Tags wurden letztes Jahr in J! integriert. Oder der Zugriff/die Auswahl auf Plugins per Backend wurde vor einiger Zeit auch in J! eingebaut.

    WP bietet ein solides Grundsystem, das sich nach Bedarf aufstocken lässt. WP = über 26000 Erweiterungen, Joomla! = unter 10000. Mit den richtigen Erweiterungen, die allerdings auch Geld kosten können ist mit WP wirklich nazu alles möglich. J! schleppt von Haus aus schon einige unnötige Erweiterungen mit sich herum wie z.B. die Bannerkomponente. Artikel lassen sich in J! nur einer hierarchischen Struktur (Kategorie) zuordnen, was durch die Tags nun aufgelockert wurde. In WP können Beiträge mehreren Kategorien zugeordnet werden.

    Mit intensiver Einarbeitung in WP eröffnen sich dir viele Möglichkeiten, Stichworte: functions.php (zzgl. unzähliger im Internet zu findender Codesnippets) - besser noch, man erstellt direkt ganz einfach diese Inhalte der functions.php als MU Plugin, weiter: Custom Post Types, Child themes. Kurzum: Ich bin so was von begeistert von WP :), das ich versuche, Aufträge nur noch mit WordPress umzusetzen. Kunden kommen zudem viel intuitiver mit dem WP Backend zurecht.

    Klar, das und noch vieles mehr.

    Wie es mit der Verarbeitung, der Zeit bis zum Sicherheitsfix in WP aussieht, kann ich dir nicht sagen. Von J! weiß ich, dass offen auf security list kommunizierte und dem J! Developer Team auch so bekannt gewordene Lücken Monatelang ungefixt blieben. Fakt ist auf jeden Fall, dass jedes große CMS in etwas gleich (un)sicher ist, das gilt genauso für Typo3 oder Drupal. Man muss immer auf dem Laufenden bleiben und ständig aktualisieren, nämlich CMS, Erweiterungen und evtl. auch das Theme.

    Auch Themes lassen sich sehr leicht anpassen, s. z.B. Wordpress Theme Codex - hier möchte ich r23 doch widersprechen. @r23 - ich lese öfters mal von dir, dass du WP gar nicht mehr magst (wenn ich mich jetzt nicht täusche) und du zu einem weniger bekannten CMS gewechselt bist. Setzt du WP überhaupt noch ein?
     
  7. Melewo

    Melewo Well-Known Member

    Registriert seit:
    8. Juli 2013
    Beiträge:
    3.097
    Zustimmungen:
    0
    Ja, nur das geschätzte 90 Prozent der Nutzer sich nicht einige Monate intensiv einarbeiten möchten, sondern sich vorstellen, mit WP wie mit einem einfachen Schreibprogramm umgehen zu können. Die Vielzahl an Plugins ist gegeben, verleitet jedoch dazu, dass in einigen Seiten viel zu viele Plugins eingebunden werden.

    Was r23 schreibt empfinde ich weniger als eine Sache von mögen oder nicht mögen, sondern dass ein richtiger Programmierer sich innerhalb von vier bis sechs Wochen sein eigenes Frontend und Backend aufsetzt, wobei dann beides nicht nur schlank und schnell ist, sondern halt maßgeschneidert ist. Da es aber kleinere CMS gibt, die halt noch verhältnismäßig schlank sind, lassen die sich durchaus für unterschiedliche Projekte verwenden, insofern man für Kunden Projekte erstellen soll, ohne das man unbedingt etwas eigenes schreiben müsste. Gut, damit habe ich kaum etwas zu tun.

    Der Mischmasch von HTML liegt aber nicht nur an WP, sondern so wie ich das bisher sah zum Teil auch an den Theme-Entwicklern, wenn die es toll finden in jeder Zeile HTML mit PHP zu verwursteln, ohne das es unbedingt von Nöten wäre.
     
    #7 Melewo, 16. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2014
  8. La Geek

    La Geek Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. April 2014
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Das ist richtig. Auch ohne intensive Einarbeitung lässt sich eine Website mit Galerie erstellen. Nämlich Wordpress installieren, Galerie-Plugin installieren, passendes Theme installieren und Inhalte einfüllen - mehr braucht man dafür nicht.

    Meine ausschweifenden Erklärungen sollten nur halbwegs zusammenfassen, was WordPress (meiner Meinung nach) leisten kann und das im Kontext zu Joomla!, eingehend auf die Frage "Was ist WordPress?". :)
     
  9. Melewo

    Melewo Well-Known Member

    Registriert seit:
    8. Juli 2013
    Beiträge:
    3.097
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe Dich schon verstanden.

    Ich empfehle eigentlich Fotografen gelegentlich, dass sie sich zuerst einmal überlegen sollten, ob sie denn überhaupt ein CMS benötigen, wo es doch genügend Bildergalerien als eigenständige Scripts gibt, zu denen sie nur noch einige wenige HTML-Seiten stricken brauchen. Hatte vor einigen Wochen eine richtig gute gefunden, nur keine Lust den Beitrag zu suchen, wo ich die verlinkt hatte.

    Doch noch gesucht und gefunden.

    @Donnergott, wem es nur um eine Bildergalerie und um drei Seiten Text dazu geht, würde empfehlen sich diese anzusehen. Kannst Dir ja mal die Demos anschauen:

    http://de.piwigo.org/
     
    #9 Melewo, 16. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2014
  10. Edi

    Edi Well-Known Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2006
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1
    Dem kann ich mich anschliessen. Empfehlenswert ist beispielsweise Galleria:

    http://galleria.io

    Ich habe Galleria bei einem Projekt in WP "eingebaut":

    http://www.rhphoto.ch

    Das Projekt hätte sich auch ohne WP realisieren lassen. Ein anderes Problem ist die Geschwindigkeit beim Seitenaufbau. Die spielt im konkreten Fall allerdings nicht so eine Rolle, weil die Qualität der Bilder (auch auf grossen Monitoren) wichtiger als der schnelle Aufbau der Website ist.
     
  11. La Geek

    La Geek Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. April 2014
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich schaue eigentlich auch immer erst, ob es sich ohne CMS realisieren lässt. Kommt immer auf die Anforderungen an. Generell gilt auf jeden Fall: Je weniger Programmiercode, umso weniger anfällig für hacks. Denn auch Galerien enthalten oftmals PHP (oder sonstigen) Programmiercode und sind teils Datenbank gestützt. Sie sind jedoch in der Regel deutlich schlanker als WordPress.

    Eine schöne eigenständige Software ist auch Koken -> http://koken.me/
     
  12. La Geek

    La Geek Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. April 2014
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann meinem vorigen Beitrag leider nicht mehr bearbeiten. Habe gerade gesehen, dass der Link zur Demoseite auf koken.me gar nicht zu finden ist (oder ich bin einfach nur blind).

    http://demo.koken.me/
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden