1. Herzlich willkommen bei WPDE.org, dem grössten und ältesten deutschsprachigen Community-Forum rund um das Thema WordPress. Du musst angemeldet oder registriert sein, um Beiträge verfassen zu können.
    Information ausblenden

Woocommerce und OSS mit länderspezifischen Bruttopreisen

Dieses Thema im Forum "WooCommerce" wurde erstellt von Bingo_Bob, 21. Dezember 2021.

  1. Bingo_Bob

    Bingo_Bob New Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit länderspezifische Bruttopreise in einem Woocommerceshop zu realisieren. Das ganze OSS konform. Fixe Bruttopreise sind keine Alternative, da wir auch sehr viel Ware bspw. nach Schweden (25% Steuer) versenden.
    Laut aktuellen Gerichtsurteilen sollte der im Shop angezeigte Preis inkl. MwSt. dem entsprechen, was der Kunde durch anklicken in den Warenkorb legt. Evtl. wäre hier auch noch eine Länderauswahl im Warenkorb zulässig. Allein die Angabe von Nettopreisen sind es definitiv nicht.
    Ideal wäre eine Länderauswahl, die der Kunde beim Aufrufen des Onlineshops trifft. So dass nur die länderspezifischen Bruttopreise angezeigt werden. Leider habe ich keine Möglichkeit bis jetzt gefunden, wie dies zu bewerkstelligen ist.
    Die Angabe des länderspezifischen Bruttopreis vor dem Hinzufügen des Artikels in den Warenkorb, muss doch irgendwie umsetzbar sein. Eine denkbare Lösung wäre sämtliche Artikel in Varianten anzulegen und Auswahlfelder mit möglichen Lieferländern zu versehen. Allerdings wäre dies mit viel Arbeit bei der Artikeleinstellung verbunden und unsicher ob die Kundschaft mispielt.
    Daher meine Frage, ob jemand ein Modul/Plugin bekannt ist, dass wir einsetzen können. Vielleicht existiert auch eine andere Lösung, die ich nicht finden konnte. Germanized und German Market, scheinbar sämtliche OSS konforme Plugins gehen den Weg der fixen Bruttopreise, was für den Händler leider unterschiedliche Nettopreise für europäische Länder bedeutet.
    Es muss doch auch mit Woocommerce einen Weg geben hingegen mit fix hinterlegten Nettopreisen zu arbeiten.
    Falls tatsächlich keine Lösung für Woocommerce existiert, könnte ich auch mit einer anderen Onlinshopsoftware leben. Auch hier würde ich mich über einen Tip freuen. Ideal wäre etwas das nach JTL exportieren könnte. EIne Lösung bietet wohl shopware mit einer Länderauswahl im seitlichen Warenkorb. Allerdings ist wohl hier auch fraglich, ob dies nicht abgemahnt werden kann. Schließlich verändert sich der Bruttopreis bei Artikeln, die bereits im Warenkorb liegen.
    Am liebsten wäre mir eine Lösung für Woocommerce. Ich würde mich sehr über Feedback freuen!

    Ich wünsche Euch und Euren Lieben ein besinnliches Fest. Bleibt gesund!
     
  2. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    6.032
    Zustimmungen:
    344
    Germanized schreibt
    https://vendidero.de/one-stop-shop-verfahren-oss-in-woocommerce-einfach-umsetzen
    Bruttopreise europaweit stabil halten
    Insofern du deine Preise in brutto angibst, sorgt das Plugin automatisch dafür, dass deine Bruttopreise unabhängig von dem vom Kunden gewählten Land (und damit Steuersatz) stabil gehalten werden. Das sorgt dafür, dass du europaweit gleiche Bruttopreise verwendest und führt ggf. dazu, dass dein Nettopreis je Land abweicht. Du kannst in den OSS-Einstellungen dieses Verhalten auch deaktivieren – ob das dann rechtssicher ist, solltest du vorab prüfen (lassen).

    German Market schreibt
    Wenn du möchtest, dass die Bruttopreise in deinem Shop stets konstant bleiben, auch wenn unterschiedliche MwSt-Sätze je Zielland des Kunden angewendet werden, so findest du bei der Einstellung
    WooCommerce -> German Market -> EU Mehrwertsteuer -> Allgemein -> Preise Fixieren
    mehrere Optionen, um dies umzusetzen.
    https://marketpress.de/dokumentation/german-market/eu-mehrwertsteuer/

    D.h. bei beiden Plugin kannst du die Bruttopreise stabil halten musst es aber nicht

    hoffe es hilft weiter..
     
  3. Bingo_Bob

    Bingo_Bob New Member

    Registriert seit:
    21. Dezember 2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo r23,

    Vielen Dank für Deine Mühe!
    Das Grundsätzliche Problem mit nicht fixen Bruttopreisen zu Arbeiten ist das sich die Preise im Warenkorb, nach Angabe des Lieferlandes, ändern können. Sprich im Onlineshop sieht der Kunde einen Bruttopreis X und bei der Zahlungsabwicklung wird daraus Preis Y. Gerade dies möchte ich umgehen. German Market schreibt dazu passend:
    "Gemäß der Preisangabenverordnung muss aber der Preis, den man im Shop sieht, der Gesamtpreis inkl. MwSt. sein, dieser darf sich daher im Verlaufe des Bestellprozesses nicht verändern."
    Mit Vendidero hatte ich Kontakt. Auch hier wird bei nicht fixen Bruttokosten erst bei der Zahlung der länderspezifische Preis angezeigt.
    Laut Rechtsprechung ist dies wohl zu spät. Idealer Weise sollte der Kunde eines deutschen Onlineshops den ihn betreffenden Bruttopreis sehen, wenn er die Ware dem Warenkorb hinzufügt.
    Mir ist ein Rätsel wer sich soetwas ausgedacht hat.
     
  4. r23

    r23 Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    6.032
    Zustimmungen:
    344
    Mein Zeichenbedarfshändler (ich muss meine Bleistifte und Papier selber importieren :( https://www.jacksonsart.com/ stellt auf basis der IP Adresse eine Auswahl zur Verfügung.

    soetwas kann man sich selbstverständlich auch für wooCommerce einrichten (lassen)
    https://wp-entwickler.at/1927/woocommerce-mehrwert-steuern-nach-zielland-anzeigen-8ung-wichtige-aenderung-mit-juli-2021/



    Ich selbst verwende im EU Binnenmarkt fixe Bruttopreise und gehe nicht unter, wenn in einem Land 25% Umsatzsteuer abgeführt werden müssen.
     
  5. mensmaximus

    mensmaximus Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Juli 2014
    Beiträge:
    8.859
    Zustimmungen:
    433
    EU Recht und PangV gemeinsam umzusetzen, ist teilweise schwierig. Ein einheitlicher Bruttopreis, so wie das in Germanized als Standard für OSS geregelt ist, verstößt im Übrigen gegen EU Recht, weil sich dadurch der Nettopreis je nach Lieferland verändert, auf den die Anti-Diskriminierungsrichtline abstellt. Die einzig rechtssichere Lösung ist die Abfrage des Lieferlandes bevor der Shop betreten werden kann, mit gleichzeitiger Verhinderung einer Änderung des Lieferlandes im Checkout. Daran ändert leider auch die neue, ab 28.5.2022 gültige PangV (https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Service/Gesetzesvorhaben/entwurf-novelle-der-preisangabenverordnung-kabinettfassung.html) nichts.
     
  6. Oliona

    Oliona Active Member

    Registriert seit:
    27. April 2014
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Das stimmt wohl so eben nicht – zumindest sagt das eine auf IT-recht spezialisierte Kanzlei. Dort heißt es (Zitat gekürzt):

    »Was wie ein Widerspruch anmutet, ist tatsächlich allerdings keiner:
    Das geltende Preisangabenrecht verlangt gerade nicht, dass der jeweilige Umsatzsteuersatz im Online-Shop angezeigt wird.
    Verlangt wird nur, dass gegenüber Verbrauchern der Preis inklusive Umsatzsteuer, also der Brutto-Preis, angezeigt werden muss.
    Welcher Steuersatz dahinter steckt, ist aber nicht relevant. Für den Verbraucher muss vielmehr nur ersichtlich sein, dass der Preis die Umsatzsteuer enthält.« (Quelle: Phil Salewski: EU-Umsatzsteuerreform seit dem 01.07.2021: Wie sind Preise im Online-Shop bei Verkauf ins EU-Ausland anzugeben? 06.09.2021).
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden